Artikelansicht

19.11.2019 22:34 Alter: 23 Tage

Fulda zieht gegen Bremen erst im Schlussdoppel den Kürzeren!

Auch das dritte Bundesliga-Match, das ins Entscheidungsdoppel geht, bleibt ohne Punktgewinn für unser Team.
Zunächst lief alles nach Plan:

Schon Vize-Weltmeister Matthias Falck wackelte im Auftaktspiel gegen Qing Yu Meng etwas, macht einige leichte Fehler und musste sogar Satz eins an Meng abgeben.
Meng konnte aus dem Vorsprung jedoch leider kein Kapital schlagen und verlor am Ende trotzdem deutlich 1:3.

Anschließend lief es aber für unsere Jungs:
Tomislav Pucar in einer engen und mit wirklich tollen Ballwechsel gespickten Partie am Ende 3:2 gewinnen und damit ausgleichen.

Danach musste Ruwen gegen den Rumänen Hunor Szocs ran, gegen den er bisher selten gewinnen konnte.
Dementsprechend stellte Ruwen sein Spiel um:
kaum Abwehr, am Tisch sehr agressiv und viele Bälle direkt mit Rückhand-Topspin Eröffnung am Tisch.
Zur Belohnung hieß es am Ende überraschend deutlich 3:0 für Fulda.

Beim Stand von 2:1 hatten wir also nun zwei sehr schwere Matchball-Spiele vor uns.
Tomi kämpfte im vierten Spiel gegen den aktuell auf Rang 9 der Welt platzieren Falck um jeden Ball: Auch bei einem 1:2 Rückstand und 2:8 im vierten Satz holte er noch auf und musste sich am Ende knapp mit 9:11 geschlagen geben.

Auch im Doppel wussten wir dass es schwer werden würde:
Bremen hatte bis dato mit 3:1 schon eine starke Doppelbilanz aufzuweisen und war zuletzt sogar gegen Tabellenführer im Schlussdoppel erfolgreich. Auch am gestrigen Abend ließ sich das Werder-Doppel nicht bitten:
Mit dreimal 11:7 siegten Marcelo Aguirre und Szocs am Ende gegen Ruwen und Fan Bo.

Wir freuen uns dennoch über unsere insgesamt gute Leistung und blicken auf den kommenden 11. Spieltag:
Am Sonntag geht es daheim gegen das Team aus Bad Königshofen, das wir diese Saison im Pokal bereits schlagen konnten. Um 15 Uhr geht´s los, kommt vorbei!