Artikelansicht

08.03.2017 11:58 Alter: 200 Tage

Filus Deutscher Meister im Doppel und Vizemeister im Einzel -Fan Bo Meng mit NDM Debüt

Der Superstar war einfach zu stark für Ruwen Filus: Der Tischtenniscrack des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell unterlag bei den deutschen Meisterschaften in Mamberg Rekordchampion Timo Boll im Finale klar mit 0:4, durfte sich aber immerhin über Silber freuen. Dafür verteidigte der 29-Jährige mit Ricardo Walther (Bergneustadt) seinen Titel im Doppel

Der Weltranglisten-Zwölfte Boll schraubte vor 2400 Besuchern in der Bamberger Brose Arena mit seinem Finalerfolg über Ruwen Filus (Fulda) seinen bisherigen Rekord von zehn Titeln auf die Zahl elf und setzte eine neue Bestmarke für die Ewigkeit, die Doppel-Europameisterin Silbereisen (Kolbermoor) verteidigte gegen ihre Freundin und Doppelpartnerin, die Weltranglisten-Zwölfte Shan Xiaona (Berlin), ihren Titel von 2016 und weist zusammen mit ihrem ersten Sieg aus dem Jahr 2010 nun bemerkenswerte drei nationale Einzelerfolge auf. Im Doppel holte sich Silbereisen zusammen mit Shan Goldmedaille Nummer zwei, bei den Herren verteidigte Filus mit seinem Partner Ricardo Walther (Bergneustadt) seinen Titel. Insgesamt sahen 5.500 Zuschauer an drei Tagen die nationalen Meisterschaften. Timo Boll (Düsseldorf) ist und bleibt Deutschlands Mr. Tischtennis. Mit nur einem Satzverlust in fünf Spielen gewinnt der Rekordeuropameister die 85. Deutschen Meisterschaften und präsentierte sich dem oberfränkischen Publikum in sehr guter Form. "Ich war etwas skeptisch vor dem Turnier, gesundheitlich nicht ganz fit in den Wochen zuvor und meine Konkurrenten sehr gut drauf", sagt der Gewinner. "Ich hatte hier ja noch die Finalniederlage von 2013 wettzumachen. Das ist nun geschafft, nun bin ich gut mit Bamberg“, scherzte Boll nach dem Finale gegen Ruwen Filus. Die Neuauflage des umkämpften Endspiels aus dem Jahr 2015 wurde diesmal eine klare Angelegenheit zugunsten des Favoriten. Der Rekordsieger ließ dem gebürtigen Niedersachsen Filus beim 4:0-Sieg keine Chance. „Timo ist ein absoluter Weltklassespieler. Ich habe es nicht geschafft, genügend Qualität in meine Bälle zu bringen. Glückwunsch an Timo“, resümierte der faire Verlierer, der froh war, sich im Halbfinale gegen den Bergneustädter Benedikt Duda durchgesetzt zu haben: „Da habe ich sehr gut gespielt.“ Die zweite Bronzemedaille ging an Dudas Vereinskollegen Ricardo Walther, der Boll den einzigen Satzverlust des Turniers bescherte. Das Duo Ruwen Filus und Ricardo Walther verteidigt seinen Doppeltitel von Bielefeld 2016. Lokalmatador Kilian Ort (Bad Königshofen) und der U21-EM-Zweite Dang Qiu (Grünwettersbach), beide erst 20 Jahre alt, präsentierten sich bei der 1:3-Finalniederlage zwar stark und leistete bemerkenswerte Gegenwehr, am Ende jubelte aber das europäische Spitzendoppel: „Es war ein schwieriges Spiel, die beiden haben viele gute Bälle getroffen. Aber zum Schluss haben wir verdient gewonnen“, resümiert Filus. Zuvor hatten sie im Halbfinale gegen Steffen Mengel (Bergneustadt) und Thomas Brosig (Köln) gewonnen, Ort/Qiu hatten sich gegen das an Position zwei gesetzte Duo Dennis Klein (Saarbrücken) und Benedikt Duda (Bergneustadt) behauptet.