Artikelansicht

06.01.2017 09:10 Alter: 82 Tage

TTC am Freitag in Saarbrücken gefordert

Die kurze Weihnachtspause ist schon wieder vorbei, am Freitagabend (19 Uhr) gastiert Tischtennis-Bundesligist TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell zum ersten Spiel des neuen Jahres beim „Lieblingsgegner“ 1. FC Saarbrücken Tischtennis. Nach fast vier Jahren ohne Niederlage gegen die Saarländer will sich der Tabellendritte im Topspiel auch diesmal durchsetzen und zumindest bis zum Sonntag die Tabellenführung übernehmen.

Die letzte Niederlage gegen Saarbrücken datiert vom 17. März 2013, als die Maberzeller in eigener Halle ein 1:3 einstecken mussten. Seitdem gab es in Liga und Pokal ausnahmslos Siege – so wie im Hinspiel, als die Maberzeller sich mit 3:1 durchsetzen konnten, einzig Jonathan Groth musste sich gegen Doppel-Partner Patrick Franziska damals geschlagen geben. Der Ex-Maberzeller wurde mit dem 24-jährigen Dänen im Oktober Europameister im Doppel, gegeneinander scheint sich Groth allerdings schwer zu tun: In der Bundesliga ist der Däne noch ohne Sieg gegen Franziska. „Aber nicht nur Jonathan ist gefordert, auch Ruwen Filus und Wang Xi sind gefordert. Franziska und Patrick Baum spielen beide sehr gut gegen Abwehr, das ist für uns enorm schwer“, gibt Cheftrainer Qing Yu Meng vor dem „Wiedersehen mit alten Freunden“ – neben Franziska spielte auch Patrick Baum schon für den TTC – zu bedenken. Baum kam in dieser Saison für Saarbrücken bisher erst in sechs Begegnungen zum Einsatz und verlor drei seiner Spiele. Der Portugiese Tiago Apolonia wiederum konnte gar nur zwei von neun Spielen gewinnen, ist als Nummer 23 der Welt aber weiterhin brandgefährlich und kam in der Vorrunde nicht so häufig zum Einsatz wie im Vorfeld vermutet – mit Apolonia, Baum, Franziska und dem Slowenen Bojan Tokic, immerhin auch noch die Nummer 40 der Welt, verfügen die Saarländer allerdings auch über gleich vier Weltklassespieler. „Wenn Saarbrücken in der normalen Aufstellung antritt, wird es sehr schwer. Meiner Meinung nach haben wir nur eine 40:60-Chance“, stapelt Meng tief, der allerdings auch auf die starke Serie von mittlerweile fast vier Jahren ohne Niederlage verweist: „Wir haben jetzt lange gegen Saarbrücken nicht verloren und wollen wieder gewinnen. Wir wissen, dass wir das können, dafür muss aber auch alles perfekt laufen. Es wird auf die Taktik und die Tagesform ankommen.“  Die Voraussetzungen dafür stimmen jedenfalls: Wang Xi, Ruwen Filus und Jonathan Groth sind fit und schon seit den Weihnachtsfeiertagen wieder im Training, Filus beispielsweise weilt aktuell bei einem Lehrgang der Nationalmannschaft. Für Groth wiederum wird es die kürzeste Anfahrt der Saison: Der 24-Jährige wohnt in Saarbrücken und trainiert dort aktuell auch. Beitragsbild oben: JRphotography.eu